230V vs 30V

Allgemeine Themen die in keines der anderen Foren passen. English is welcome.

Moderator: Foren-Moderatoren

Antworten
HansWurst
Beiträge: 15
Registriert: 5. Okt 2016, 05:21

230V vs 30V

Beitrag von HansWurst »

Hallo,

ich stehe gerade am Anfang und möchte nach und nach einige Schalter und Steuerungen ersetzen. Aber eben nicht alle. Nun kann ich mich gerade einfach entscheiden welchen Weg ich gehen soll. Taster mit 24V oder 230V. (einen Mix möchte ich ausschließen)

Für 230V spricht, dass ich nicht eventuell die gesamte Anlage zerstöre, falls ich aus versehen mal ein Draht an den Tastern vertauschen sollte. Schließlich gibt es weiterhin normale Ein-/Ausschalter.

Für 24V spricht, dass ich nicht das dicke 1,5mm2 Kabel verwenden muss. Bin gerade beim Kabel ziehen und habe ein wenig Platzprobleme im Leerrohr.

Somit hätte ich gleich zwei Fragen an euch.
1. Welchen Querschnitt sollte ich für 24V zwischen Taster und Eingangsmodul verwenden?
2. Welchen Weg seit ihr gegangen? Bzw. warum?

Danke schon mal für eure Erfahrungen.

oldcoolman
Beiträge: 645
Registriert: 17. Mai 2013, 20:57
Kontaktdaten:

Re: 230V vs 30V

Beitrag von oldcoolman »

Der Querschnitt für 24V Eingänge ist wohl trivial, denn es fließt nur ein sehr kleiner Strom. Wichtiger ist hier die SICHERE Trennung zwischen den 230V und den 30V, die ja SELV (Sicherheitskleinspannung) sein sollte. Die Basisisolierung der einzelnen Drähte reicht hier NICHT aus.
230V hätte den Vorteil dass du zurück zu konventionellen Schalten gehen kannst welche Umstände auch immer das erfordern würden.
Bei der 24..30V Version würde ich die Lampen hinter den Steckdosen verklemmen und mit 5 oder 7 polig in den Verteiler ziehen. Die Taster überleg dir nicht besser BUS taster zu nehmen , du hast dann einfach mehr Möglichkeiten.
liebe Grüße
Andreas

HansWurst
Beiträge: 15
Registriert: 5. Okt 2016, 05:21

Re: 230V vs 30V

Beitrag von HansWurst »

Danke für Deine Antwort. Ich tendiere nun zur 30V-Variante.

Du schreibst zu den 30V: "Die Basisisolierung der einzelnen Drähte reicht hier NICHT aus."
Da habe ich nicht genau verstanden, wie Du das meinst.


Da der Bus eh überall lang läuft, wären 30V an jedem Schalter vorhanden. Diese Spannung würde dann am handelsüblichen Baumarkttaster anliegen. Hätte ich insgesamt 8 Taster, würde dann das geschaltete Signal gemeinsam mit den anderen Tastersignalen über ein 8x0,5mm2 Kabel zum Eingangsmodul (Binäreingang_8x24_2TE) gehen. Es ist also ein separates Kabel, liegt allerdings im selben Leerrohr wie das 230V Kabel. Das wäre doch noch in Ordnung, oder?

Zum Thema Bus-Taster:
So wie ich es verstanden habe, ist doch die Funktion eines Tasters die gleiche wie ein einzelner Eingang vom Eingangsmodul (das hinzu noch günstiger ist). Oder habe ich etwas übersehen?

oldcoolman
Beiträge: 645
Registriert: 17. Mai 2013, 20:57
Kontaktdaten:

Re: 230V vs 30V

Beitrag von oldcoolman »

Von der Vorschriften her ist es so:
Man darf das grüne BUS Kabel inclusive dessen äussere Isolierung die Basis-isolierten 230V Drähte berühren lassen. Umgekehrt eine 230V Leitung incl Ummantelung darf die nur Basis-isolierten Drähte des EIB nicht berühren, Abstand von 3mm ist zu gewährleisten. (ich weiss, muss man nicht verstehen).
Ob man IY(ST)Y an 230V basis isolierten Drähten berühren darf, wage ich mal zu bezweifeln, da das erwähnte Kabel nicht 3kV geprüft ist.
Wenn du Bustaster einsetzt, dann hast du eben Erweiterungsmöglichkeiten, ein solcher Taster kann eben auch mal Temperatur messen oder gar ein Raumkontroller sein. Nur um ehrlich zu sein, wenn ich hier Baumarkt taster lese..... wird sowas für dich vermutlich nicht in Frage kommen :twisted:
liebe Grüße
Andreas

HansWurst
Beiträge: 15
Registriert: 5. Okt 2016, 05:21

Re: 230V vs 30V

Beitrag von HansWurst »

Achso, die Basisisolierung ist dan also die Isolierung um das blanke Kupfer selbst.

Danke für die Antworten :)

Antworten